EndoHealthCare-Blog

Liebe Frauen.

Der Blog befindet sich noch im Test-Stadium. Aktuell kann nur ich Beiträge in den Blog einstellen. Die Aufnahme weiterer aktiver Blogteilnehmer ist ohne Probleme möglich. Allerdings habe ich im Moment keine Zeit, die Namen und E-Mail-Adressen einzugeben und die Passwörter zu versenden. Vorläufig haben alle, die diesen Link aufrufen die Möglichkeit, Kommentare zu schreiben. Diese sollten dann auch für alle anderen Blog-Teilnehmer lesbar sein.

Liebe Grüße, Iris Brandes.

 

7 Gedanken zu „EndoHealthCare-Blog

  1. Hallo, nachdem ich in Hannover den Selbstmanagement Kurs mitgemacht habe und auch am 23.01.2016 beim Treffen war, habe ich nun auch den Link für diesen Blog. Ich bin somit „neu“ hier. 😉

    Im Januar wurde beim Treffen auch das Thema „Schwerbehindertenausweis“ angesprochen bezüglich der Endometriose. Ich habe daraufhin den Versuch beim Versorgungsamt gestartet und habe nun tatsächlich eine positive Mitteilung bekommen. Ich habe 30 GdB Punkte bewilligt bekommen.

    Ich möchte auf diesem Wege nur mitteilen, dass ein Versuch, die Endometriose „anerkennen“ zu lassen, nicht schaden kann und sich bei mir gelohnt hat.

    Hat irgendjemand von euch schon mal einen Antrag gestellt und bewilligt bzw abgelehnt bekommen?

    Viele Grüße Daniela

  2. Hallo Iris,
    unter „Bücher und Internetadressen“ sollte dieses Buch noch aufgenommen werden: Endometriose: Schmerzfrei durch optimale Ernährung und einen gesundheitsfördernden Umgang mit Stress von Nicole von Hoerschelmann.
    Viele Grüße, Peggy

  3. Hallo Katja,

    das geht mir genauso – Weizen geht gar nicht, wenn dann Dinkel (zumindest meistens geht es gut, allerdings auch nicht immer), Roggen ähnlich wie Dinkel.
    Es gibt auch deutlich Kombinationen, die ich nicht vertrage. Eine wahre „Killer-Kombi“ ist bei mir Weizen + Käse, also z.B. Pizza oder Pasta mit Käsesauce. Sprich: Beim Italiener fällt leider so gut wie alles an Hauptspeisen weg, da ich auch kein Fleisch esse und alles an Pizza- und Pasta aus Weizenmehl ist.

    Eine gute Alternative sind die Pseudogetreide, also z.B. Hirse, Buchweizen, Quinoa. Die vertrage ich z.B. alle völlig problemlos. Und lecker sind sie auch noch. 🙂

    Viele Grüße

    Christiane

  4. Hallo Ihr Lieben,
    Ich habe (als es noch auf dem Markt war) lange Zeit Orgametril genommen. Jetzt wurde mir erzählt, dass das Medikament noch in Österreich erhältlich ist und man es da normal kaufen kann. Weiß jemand etwas darüber? Meine Google – Suche war bis jetzt nicht so erfolgreich. Ich freue mich auf Antworten. LG Caro

    • Liebe Caro,

      ja, das stimmt leider. Meines Wissens sind die diversen Nebenwirkungen z.B. die androgenen Wirkungen der Grund, weshalb alle auslaufenden Zulassungen für die Verlängerung aufwändige Studien durchführen sollen. Die Verlängerung der Zulassungen wird somit sehr teuer für die Firmen. Fairerweise muss man dazu sagen, dass sie die alte Zulassung ohne aufwändige Studien bekommen haben, weil das damals noch nicht gesetzlich so geregelt war. Das gilt für Deutschland und auch für die Schweiz. Die Österreicher gehen damit wohl anders um.
      Zu dem Thema gibt es auch seitens der Ärzte einige Kommentare. Ein ganz interessanter Beitrag findet sich im Arzneimittelbrief (eine seriöse und unabhängige Institution, die aktuelle Informationen zu Arzneimittel weitergibt). Schau dort mal unter dem Stichwort Orgametril nach. Ich selber habe vor Jahren auch mal Orgametril genommen und hatte nur wenige Nebenwirkungen. Die Angaben zu den Nebenwirkungen, die sich im Internet finden lassen, sind allerdings auch für mich erschreckend. Wenn das BfArM entschieden hat, eine erneute Untersuchung zur Risikoabschätzung durchzuführen, wird es wohl gute Gründe dafür haben. Ich bin sicherlich nicht sachkundig genug, um das beurteilen zu können. Die bzw. der Hersteller hat wohl, wenn ich das richtig verstehe, sich dafür entschieden, diese Studien (die natürlich sehr viel Zeit beanspruchen und viel Geld kosten) nicht durchzuführen.

      Ich fürchte, es wird darauf hinauslaufen, sich nach einem anderen Medikament umschauen zu müssen, mit allen Nachteilen, die das mit sich bringt.

      LG, Iris

      • Hallo Iris,
        Vielen Dank für Deine Antwort. Mit ist Orgamitril bis jetzt am Besten von allen Medikamenten bekommen, daher die Nachfrage.
        LG Caro

  5. Hallo, liebe Frauen,

    seit mehreren Jahren verzichte auf weitgehend darauf, Brot in jeder Form zu essen, was mir sehr gut bekommt. Ich hatte sonst häufig einen aufgedunsenen Bauch und fragte mich bei einem Urlaub in Asien, warum ich mich dort viel wohler fühlt. Wenn Brot, dann irgendwas mit Dinkel

    Herzliche Grüße
    Katja Kiel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.